Freitag, September 30, 2005

Schwerer Unfall auf O'Higgins - 3 Tote!

Heute Abend sah man die deutsche Fahne auf Halbmast - Zufall oder Absicht? Mittlerweile gibt es auf der privaten Webseite von Claus Broja (er war schon oft als Stationsmitglied auf GARS O'Higgins) eine sehr traurige Mitteilung. In der Nähe der Basis O'Higgins hat sich ein schweres Unglück ereignet, bei dem mind. 3 Menschen ums Leben gekommen sind. Textquelle: http://www.antarktis-station.de/


29.09.2005 - Schwerer Unfall

Am 28.09.05 sind 8 Mann der Chilenischen Chilean Army Base Bernardo O'Higgins von einer Patrouille mit der Schneekatze vom Base Camp in der Nähe Duse Bay zurück zur Station gewesen. Kurz vor dem Ziel (63º32'16" S. Und 57º24'12" W, 17 km vor O'Higgins) stürzte die Schneekatze mit 7 Mann 40 Meter tief in eine Gletscherspalte. Der Informationsstand zur Zeit ist, das 4 Personen gerettet werden konnten. 3 Personen sind in der Schneekatze eingeklemmt. Der Zustand der eingeklemmten Personen ist mir zur Zeit nicht bekannt, die Überlebenchange ist allerdings sehr gering.

Zur Zeit laufen noch die Bergungsaktivitäten welche sich als sehr schwierig erweisen da die Wetterkonditionen sehr schlecht sind. Die Twin Otter konnte gestern nicht auf dem Gletscher landen um die Verletzten zu bergen.

30.09.2005

In Zusammenarbeit mit dem chilenischen und argentinischen Militär konnten die drei eingeklemmten chilenischen Personen leider nur noch tot geborgen werden.

Wir trauern um:

- Capitán Enrique Encina Gallardo (Q.E.P.D.)
- Suboficial Fernando Burboa Reyes (Q.E.P.D.)
- Suboficial Jorge Basualto Bravo (Q.E.P.D.)






Heute Abend traf eine größere Pinguingruppe auf O'Higgins ein.

Dienstag, September 27, 2005

Heute perfekte Sicht auf die Astrolab-Insel


Oben: nach dem großen Sturm liegt das Meer fast wieder glatt wie ein Spiegel. Grandiose Fernsicht zur Insel mit dem geheimnisvollen Namen "Astrolab". In der Bucht schwimmt ne Menge Treibeis...


Oben: Abendstimmung, rechts im Hintergrund ist die Insel Astrolab zu erahnen, einige Eselspinguine sind vor Beginn der Nacht eingetroffen.

Mehr Infos: http://pinguinkamera-antarktis.blogspot.com/2004/12/die-insel-astrolab.html

Montag, September 26, 2005

Sturm!


Momentan tobt ein Sturm auf O'Higgins, im Webcambild erkennt man das aufgewühlt Meer...

Temperatur: -9°C
Wind: 100 km/h

Sonntag, September 25, 2005

Zeitzone O'Higgins


Kamerazeit ist UTC (Universal Time Code). Man muß ca. 4 Stunden abziehen, um die lokale Zeit zu erhalten. O'Higgins liegt direkt unterhalb der Südspitze Südamerikas, die Antarktis ist auf dieser Grafik leider nicht eingezeichnet.

==> O' Higgins: Tag und Nacht im Laufe eines Jahres

Kreuz und Monument


Auf dem Webcambild entsteht der falsche Eindruck, dass das Kreuz und das kleine Stein-Monument eine Einheit wären. Im Fotoarchiv der Seite http://www.antarktis-station.de/ existiert ein Bild, das die Situation von der Seite wiedergibt:

Bild von Kreuz + Steinmonument

Hier kann man gut erkennen, dass das Kreuz ein Stück vom kleinen Stein-Monument entfernt ist. Im Inneren befindet sich ein Standbild einer Madonna (die Bevölkerung von Chile ist zum überwiegenden Teil katholisch, der Anteil beträgt ca. 75%). Auf dieser Seite gibt es einen interessanten Text über einen Stationsbesuch im chilenischen Teil von Bernado O'Higgins, dort wird auch die Madonna erwähnt (Easter Dinner at O'Higgins):

http://www.xs4all.nl/~sjongens/tramp.html

Freitag, September 23, 2005

Erste Pinguine in Sicht!



Am Abend des 23. September 2005 konnten wir sie zum ersten Mal nach ca. 5 Monaten Abwesenheit wieder sehen! Es ist aber ziemlich sicher, dass die Pinguine schon vorher eingetroffen sind, nämlich in der Zeit, als die unbemannte Station für fast einen Monat einen Totalausfall aller Kommunikationssysteme zu beklagen hatte.


Beste Beobachtungszeit:
Es ist zu erwarten, dass die beste Beobachtungszeit für die Pinguine bis zum eigentlichen Brutbeginn der Abend und Morgen ist. Tagsüber halten sich die Pinguine hauptsächlich noch im Meer auf.

TOURISMUS IN DER ANTARKTIS

TOURISMUS IN DER ANTARKTIS

Schutzzonen im ewigen Eis

Von Christoph Seidler

Die Antarktis reizt abenteuerlustige Individualisten ebenso wie verwöhnte Kreuzfahrturlauber. Die Reisen ins ewige Eis boomen - und bereiten Polarforschern Kopfzerbrechen, weil Tiere und Pflanzen zunehmend leiden müssen. Jenaer Wissenschaftler haben nun ein Schutzkonzept entwickelt.

Der ganze Text: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,376223,00.html

GARS O'Higgins wieder mit Personal

Also, jetzt habe ich die Info: GARS O'Higgins ist nach monatelanger Einsamkeit wieder mit 4 Kollegen aus Deutschland, Usbekistan und Brasilien besetzt!
Ankunft der Kollegen Marcello Morais und Ruslan Artemenko (beide DLR) sowie Willi Wende und Renato (beide ESAT) auf GARS O'Higgins. Seit 22.02.2005 war GARS O'Higgins unbesetzt. Die Stromversorgung für die automatisch arbeitenden Systeme erfolgte vereinbarungsgemäß durch die chilenische Basis.

Quelle: http://vlbi.leipzig.ifag.de/ohiggins/news.htm

Kameras wieder im Internet erreichbar - Küste schon komplett eisfrei


Oben: Eis am 13. Oktober 2004


Oben: Eis am 23. September 2005

Hurra! Offensichtlich sind die Kommunikationsprobleme wieder behoben, alle Kameras sind wieder im Internet! Jetzt können wir auf die ersten Pinguine warten... Sehr auffällig: die Küstengewässer sind schon eisfrei, mindestens 3 Wochen früher als 2004! Ob die Pinguine dann auch früher ankommen werden?

Donnerstag, September 22, 2005

Geografische Namen in der Umgebung von O'Higgins


Diese Karte ist fast schon ein Jahr alt, aber ich hatte sie wohl noch nicht veröffentlicht. Fast alle Namen in der Umgebung der Forschungsstation haben ihren Ursprung in der französischen Expedition von d'Urville (1837-1840).

Mehr Infos zur Insel Astrolabe findet ihr hier:
http://pinguinkamera-antarktis.blogspot.com/astrolab

Und zur französischen Expedition von d'Urville (1837-1840):
http://pinguinkamera-antarktis.blogspot.com/d'Urville

Dienstag, September 20, 2005

Pläne für 2005/2006

Vielleicht wird es dieses Jahr möglich sein, eine zusätzliche Kamera an einer neuen Position zu montieren. Ob es realisiert werden kann ist aber aus verschiedenen Gründen noch völlig unklar. Bitte auf's Bild klicken für mehr Infos.



Sonntag, September 18, 2005

Die Reise der Pinguine




Der Pinguin... Eigentlich ähnelt er mehr einem Delphin als einem Vogel, dessen Gattung er gleichwohl angehört. Kräftig, geschmeidig, wie ein Torpedo schießt er aus der Tiefe des Meeres empor, gleitet übers Eis und richtet sich mühsam auf, bis er schließlich aufrecht steht. Doch auf festem Boden ist es mit der Eleganz des Pinguins schlagartig vorbei. Jetzt wirkt er ungeschickt und hilflos, selbst das kleinste Hindernis scheint für ihn unüberwindbar. Aus welchem Grund also verlässt dieser seltsame Vogel das Wasser und wandert hunderte, ja tausende von Kilometern über das ewige Eis? Der Grund ist von elementarer Bedeutung: das Überleben seiner Rasse.


"Die Reise der Pinguine" von Luc Jacquet beschreibt den außergewöhnlichen Lebenszyklus der Pinguine. Es ist eine eindrucksvolle Geschichte von Liebe und Mut, Drama und Abenteuer, angesiedelt im Herzen der Antarktis, der wohl einsamsten und unwirtlichsten Gegend des Planeten. Erzählt in Bildern, die den Atem rauben. "Die Reise der Pinguine" ist mehr als nur eine Tier-Dokumentation: ein Epos über und eine Hymne an das Leben.

Webseite: http://www.diereisederpinguine.de/

Mittwoch, September 14, 2005

So streicht man ein Radio-Teleskop








Entdeckt im Archiv (Februar 2005): das Radio-Teleskop wird gestrichen. Man nehme: einen großen Bagger, lade zwei Leute mit riesig langen Pinseln rein und los geht's. Man muß sich nur zu helfen wissen... ;-)

Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen.
Albert Einstein (1879 - 1955)

Donnerstag, September 08, 2005

NEU - 2005/2006: Kurzvideos mit Klang?

Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es dieses Jahr täglich mehrere aktuelle Kurzvideos mit Originaltönen (!) aus der Antarktis - so ähnlich wie das neue Feature vom Bornheimer Storchennest! Bitte macht euch schon mal mit der Abspieltechnik des Viewers von Mobotix vertraut, mehr Infos hier:
==> http://www.pfalzstorch.de/bilder/kurzfilme_1.html


Stellt Euch vor: man sieht die Pinguine rumwuseln und hat die Originalgeräusche dazu. Die Eselspinguine haben einen äußerst markanten Ruf! Oder die Kamera im Sturm mit Blick auf den Pazifik, das tosende Meer. Vielleicht sieht man einen Weißgesichtsscheidenschnabel durch die brütenden Pinguine strolchen? Ob man mal beobachten kann, wie sich die Pinguine gegenseitig die Steine von den Nestern klauen? Auch wenn die Videoclips nur jeweils 10 Sekunden lang sein werden, das wäre doch echt fantastisch und könnte definitiv unvergleichliche Impressionen geben. Das wäre Weltpremiere!

Kommunikationsprobleme

Seit dem 23. August gibt es Kommunikationsprobleme mit der Verbindung zur momentan unbemannten Station O'Higgins. Momentan sind allerdings schon die ersten Techniker und Wissenschaftler auf dem Weg in die Nordantarktis, um die Forschungskampagne 2005/2006 zu eröffnen, daher ist zu rechnen, dass die Station bald wieder erreichbar ist.