Mittwoch, Dezember 31, 2008

2009!

Besser die Vergangenheit zu golden
als die Zukunft zu rosig sehen.

Dr. phil. Ernst Reinhardt

+++++++++++++++++++++++++++++

Für Zukunft leben zu wollen – ach, es ist ein Knabentraum, und nur wer für den Augenblick lebt, lebt für die Zukunft.

Heinrich von Kleist

+++++++++++++++++++++++++++++

Sei unbekümmert um die Zukunft, es gibt keine; wenn du in jeder Minute rein und voll und ohne Langeweile lebst, so gibt es nur eine gegenwärtige Ewigkeit.

Clemens Brentano, (1778 - 1842), deutscher Lyriker und Erzähler
Quelle : An Bettine

Sonntag, Dezember 28, 2008

Zeitraffer: Pinguinkamera 1 (Tele), November 2008


Pinguin-Kamera 1a, 2008-11 (November) from Martin Grund on Vimeo.

Zeitraffervideos:

Pinguinkamera 1 (Tele), Oktober 2008:


Pinguin-Kamera 1a, 2008-10 (Oktober) from Martin Grund on Vimeo.

Erste Küken geschlüpft

Anhand typischer Verhaltensweisen (Alttiere sitzen öfters leicht schräg hockend auf dem Nest) ist anzunehmen, dass mittlerweile in mind. zwei Nestern Küken geschlüpft sind: im Nest in unmittelbarer Nähe des Madonnen-Schreins und im ersten Nest ganz vorne auf dem Beton-Sockel der Antenne. Dort war der Nestbau ca. am 21. November schon so weit fortgeschritten, dass wahrscheinlich auch um diese Zeit das erste Ei abgelegt wurde.

Wenn man von einer durchschnittlichen Brutzeit von ca. 36 Tagen ausgeht, dann passt die aktuelle Beobachtung der o.g. Verhaltensweise gut in das Gesamtbild...

++++++++++++++++++++++++

Samstag, November 29, 2008

Ungewöhnliches Brutjahr

Die eigentlichen Gründe sind mir natürlich absolut unbekannt: im Bereich vor der Betonmauer brüten dieses Jahr so viele Paare wie noch nie. Es sind plötzlich nicht nur einige mehr, sondern gleich viele. 11 Neststandorte sind aktuell zu erkennen, davon mehrere an Stellen, wo wir seit Beginn der PInguinkam noch nie Nester gesehen haben. Leider ist zu befürchten, dass bei Orkan gerade dieser Bereich stark gefährdet sein wird, so wie wir es in den verg. Jahren gleich mehrfach erlebt haben (Nester werden regelrecht weggeweht). Event. besteht hier ein Zusammenhang mit starken Abwinden, die bei Orkan im Lee des Radioteleskopes möglicherweise entstehen ==> Info

Übrigens: leider kann es dieses Jahr definitiv KEINE Nahaufnahmen von einem Pinguinnest geben.

Sonntag, November 23, 2008

Pinguinkamera 2 mit neuer Perspektive wieder online

Seit heute ist Pinguinkamera 2 mit dem Weitwinkelbild wieder aktiv, sie wurde freundlicherweise heute Nacht am Treppengeländer der Antenne befestigt! 

Klickbild oben: Kameramontage in der antarktischen Nacht... ;-) -- Danke!

Die aktuelle Kameraperspektive zeigt in Richtung der kleinen Insel Kopaitik, welche knapp westlich der Station liegt:



Ob es für dieses Jahr der endgültige Standort bleibt oder nicht -- lassen wir uns überraschen. Besser als gar nix ;-) Das Verlegen des Kabels mitten durchs Gelände hin zum sog. Minihügel ist halt schon recht aufwändig und die Orkane strapazieren regelmäßig die Kabel(schutz)hülle. Da wäre der aktuelle Standort ein verständlicher Kompromiss.





Samstag, November 22, 2008

Dieses Jahr mehr Brutpaare vor dem Betonsockel

Sieht so aus, als würden sich 5 Brutpaare vor dem Betonsockel ein Nest einrichten (bislang gab es maximal 4 Paare an dieser Stelle seit Beginn von Pinguinwebcam 1 im Jahr 2004). 

Oben auf dem Sockel könnten es bis jetzt 4 Paare sein. Ist noch ein bissel schwierig, die genaue Zahl festzustellen...


Zwar gab es in den letzten Tagen gutes Tauwetter, aber eventuell sind durch die ungewöhnlich hohen Schneemengen etliche Paare gezwungen, ihre alten Neststandorte zu verlassen. Insgesamt erscheint die Anzahl der EselsPinguine im Kamerabild so hoch wie noch nie seit Beginn der Kameraübertragung, diese Tatsache wird ja auch im letzten Statusbericht von GARS O'Higgins erwähnt.

Schulkinder in der Antarktis...

Über das Projekt "Coole Klassen" bekam ich Bilder von Schulkindern auf der argentinischen AntarktisStation "Esperanza" (==> Google Maps) zugeschickt. Herzlichen Dank an den Projekt-Koordinator, Herrn Lehmann, der hier als Vermittler aktiv war!
Base Esperanza liegt gar nicht so weit von GARS O'Higgins an der Nordspitze der antarktischen Halbinsel (Luftlinie 45 Kilometer). Mit persönlicher Genehmigung des Fotografen, Prof. Gustavo A. Lezcano – Base Esperanza", darf ich die Aufnahen hier im Blog veröffentlichen. Vielen Dank!

 

 


Fotos: Prof. Gustavo A. Lezcano – Base Esperanza


Kurzinfo
Schule: Escuela N° 38, Esperanza Base, Antarctica

Schüler: Insgesamt 8 Schüler, davon 2 fünf Jahre alt, 2 sind sieben, jeweils einer ist acht bzw. neun und 2 sind elf Jahre alt.

Kontakt mit deutschen Schulklassen

Die Korrespondenz ist in Englisch oder Spanisch möglich. Denkbar sind Brief- oder/und Emailkontakte zwischen den Schülern, aber natürlich sind auch andere Ideen für eine Schulpartnerschaft möglich. Die argentinischen Schüler und ihre Lehrer freuen sich bereits auf die Möglichkeit, mit einer deutschen Schule in eine Partnerschaft eintreten zu können. Wenn Interesse an einem Austausch mit dieser Schule besteht, dann bitte über "Coole Klassen"mit dem Koordinator, Herrn Lehmann, Kontakt aufnehmen. Er schickt dann die Adresse zu.

++++++++++++++++++++

Übrigens war nach meinen Informationen beim großen Gletscherspalten-Unfall 2005 auch die Base Esperanza bei der Rettungsaktion involviert.

==> Meldung 1

==> Meldung 2 

Donnerstag, November 13, 2008

Statusbericht GARS

Der erste Statusbericht der 2. VLBI-Beobachtungskampagne 2008 vom 10.11.2008 liegt vor und ist über folgenden Link abrufbar:

http://ivs.bkg.bund.de/vlbi/ohiggins/stat2008-01.htm



++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bezeichnend und sehr aufschlussreich ist auch der Kommentar zum Wetter:

"Die Schneeverhältnisse um die Station sind schon als extrem zu bezeichnen, denn der Schnee liegt an vielen Stellen bis zu 3 m hoch. Vom Aufenthaltsraum aus ist (erstmals) das Meer nicht zu sehen. Nach jedem kräftigen Wind oder Sturm ist die Station wieder "auszugraben".

Für die Pinguine, deren Anzahl gegenüber den Vorjahren deutlich angewachsen ist, bedeutet der viele Schnee allerdings, daß ein Nestbau (noch) unmöglich ist. Selbst an freigewehten Stellen ist die Schneedecke noch 20 bis 30 cm dick."

Samstag, November 08, 2008

Statusreport Neumayer-Station III

06. November 2008

Heute erreichten die ersten 17 Mitarbeiter der Logistik des Alfred-Wegener-Instituts, der Reederei F. Laeisz und der ARGE-Baumannschaft die Neumayer-Station. Damit beginnt auf dem Ekström-Schelfeis die zweite Bausaison, an deren Ende die neue Antarktisstation Neumayer III den Pilotbetrieb im Südwinter 2009 aufnehmen soll.

Bereits vor einigen Wochen wurden die Vorbereitungen in Bremerhaven und die internationale Koordination für dieses bislang umfangreichste logistische Vorhaben im Rahmen der deutschen Antarktisforschung abgeschlossen. Das Forschungsschiff Polarstern verließ mit Fracht zur Versorgung der Station am 31. Oktober Bremerhaven. Sie wird Mitte Dezember die Atka-Bucht erreichen und nach Löschen der Ladung die für den Fahrtabschnitt ANT XXV/2 geplanten wissenschaftlichen Arbeiten im Südpolarmeer fortsetzen.

Weiterhin wird das Eis brechende Frachtschiff MV Ivan Papanin im Rahmen der internationalen Kooperation Dronning Maud Land Shipment (DROMSHIP) die norwegische und die belgische Station versorgen und zweimal die Atka-Bucht ansteuern. Die Beladung erfolgt im Hafen von Antwerpen vom 12. bis 14. November. An Bord der Ivan Papanin werden Anfang Januar wichtige wissenschaftliche und technische Ausrüstungen sowie Treibstoffe für den Beginn des Pilotbetriebes geliefert, und Mitte Februar die gesamten Bauausrüstungen für den Rücktransport nach Deutschland übernommen.

Quelle: http://www.awi.de

Freitag, Oktober 31, 2008

Viel Schnee...

Seit dem Start der Kameraübertragung 2004 lag Anfang November noch nie soviel Schnee wie aktuell! Hier ein paar Vergleichsbilder:

27.10.2004:



31.10.2005:


29.10.2006:


4.11.2007:

31.10.2008:

Klar ist: wenn es nicht bis Mitte November kräftig taut, dann bekommen die Eselspinguine eventuell Probleme, ihre Brut erfolgreich abzuschließen...

Samstag, Oktober 18, 2008

Freitag, September 19, 2008

Erste Pinguingruppe gesichtet!


Während am 17.9. im südpfälzischen Bornheim das Paar auf dem Dach der evangelischen Kirche zum letzten Mal im Nest gesichtet wurde und offensichtlich in den Süden abgezogen ist, haben wir am selben Tag zum ersten Mal wieder Eselspinguine im Kamerabild gesehen. Der antarktische Winter neigt sich dem Ende zu, bei uns geht der Sommer. Das Rad der Jahreszeiten, das Rad des Lebens dreht sich weiter...

Freitag, Mai 09, 2008

Mittwoch, April 02, 2008

Donnerstag, März 13, 2008

Shoutbox gehackt

Leider wurde meine Domain gestern Opfer eines Hackers: über irgendeine Sicherheitslücke in der sog. Shoutbox wurde Malware (gusanito.exe o.ä.) ins Verzeichnis der Shoutbox aufgespielt und mein Provider sperrte daraufhin meine komplette Homepage. Verdammt! Deshalb verzichte ich künftig ganz auf dieses Feature, nachdem schon 2007 ein ähnlicher (aber weniger folgenreicher) Fall auftrat!

Hier ein Auszug aus dem Schreiben meines Providers:

Sehr geehrte Kundin,
Sehr geehrter Kunde,

der Webzugriff auf Ihr Webhosting-Paket wurde soeben durch uns gesperrt.
Es ist damit bis auf Weiteres nicht mehr über das Internet erreichbar.
Der Zugriff auf Ihr Paket über FTP bleibt von dieser Maßnahme unberührt.

gesperrtes Verzeichnis: /is/htdocs/XXXXX (habe diese Angaben unkenntlich gemacht)/
Begründung: Malware
Kommentar: Webspace gehackt, Shell unter /www/pinguine/detailseiten/shoutbox/2007/z.php
Bitte alle Dateien im Webspace auf Sicherheitslücken und illegale Inhalte prüfen.

Zeitgleich hat der Angreifer einen Link zu einer Datei gusanito.exe (o.ä. Name) in meinem Gästebuch eingetragen. Wer diesen Link angeklickt hat, dessen Rechner dürfte ohne entsprechende Sicherheitssoftware jetzt mit einer Schadsoftware infiziert sein!!!!! Es handelt sich wohl um den Trojaner Win32/Banker. Wenn ich richtig verstanden habe, dann ist dieser Trojaner darauf spezialisiert, Online-Bankingdaten auf dem Rechner auszuspionieren.


Ob ich eine Alternative zu dem bisherigen Angebot erstelle, ist ungewiss. Nachdem ich schon zweimal über die Shoutbox große Probleme mit Hackern bekommen habe, habe ich jetzt die Schnauze voll mit diesem Feature. Offenbar können die php-Scripte nicht sicher programmiert werden. Weiß der Geier. Wenn überhaupt, dann werde ich ein ähnliches Angebot erst zu Beginn der nächsten Brutsaison bereit stellen. Kommentare können hier im Blog unter den Beiträgen abgegeben werden, sie werden jedoch erst nach einer Prüfung durch mich persönlich freigeschaltet.

Tut mir zwar leid für die Kamerabeobachter, die über die Shoutbox regelmäßig kommuniziert haben, aber die aktuellen Vorkommnisse lassen mir keine andere Wahl, als die Shoutbox komplett zu löschen!

Übrigens: wer in Google den Begriff "ShoutPro 1.0" eingibt, der merkt gleich, dass es mit dieser kostenlosen Shoutbox-Software schon sehr viele sicherheitsrelevante Vorkommnisse gegeben hat.


Gruß!
Martin

Sonntag, Februar 10, 2008

Donnerstag, Januar 31, 2008

Oha: ein Wunder ist geschehn!

Das hätte wohl keiner von den Kamerabeobachtern gedacht (und ich auch nicht ;-) : gestern wurde die Kabelverbindung zur Pinguinkamera 2 wieder hergestellt! Das ist natürlich super! Tausend Dank an die mir unbekannten Helfer! Jetzt können wir doch noch einen Teil der restlichen Brutsaison miterleben.

Samstag, Januar 12, 2008

Schwerer Sturm am 9. Januar 2008

Viele Zuschauer aus der ganzen Welt haben mit großem Bedauern zur Kenntnis genommen, dass keine Bilder von Pinguinkamera 2 mehr übertragen werden können. Die Naturgewalten haben ihren Tribut gefordert...

Der erste schwere Sturm der Brutsaison hat die Bildübertragung leider beendet: das Kabel ist gegen 13.00 UTC kurz hinter der Antenne abgerissen. Der schwarze Schutzschlauch liegt seitdem lose am Boden. Er sollte das Netzwerkkabel davor schützen, dass es bei Sturm an der Betonkante des Antennenfundaments durchgescheuert wird. Das hat er wohl auch sehr gut gemacht, aber leider ist das Kabel an einer anderen Stelle gerissen. In Zeitrafferaufnahmen der Webcambilder kann man gut sehen, dass es in den Stunden vor dem Kabelriss starke Vibrationen im gesamten Kabelbereich an der Betonkante gab.

Tja, da kann man leider gar nichts machen, in dieser Brutsaison gibt es definitiv keine Bilder mehr. Nachdem jetzt schon zum zweiten Mal nach 2006/2007 das Kabel gerissen ist, muss man damit rechnen, dass dieser Kamerastandort einfach zu viele Risiken in der Erschließung in sich birgt und wir ingesamt sogar die letzten Bilder von dieser Kamera gesehen haben.




Noch viel gravierender ist so ein Sturm natürlich für die Pinguine: wie immer, wenn ein schwerer Sturm mitten zur Brutzeit zuschlägt, hat es Opfer gegeben. Einige Nester wurden aufgegeben, obwohl hier schon ohne jeden Zweifel Küken geschlüpft waren:




Zum Glück war es bislang nicht so schlimm wie 2005, als mindestens 12 Nester im Kamerabild von Pinguinkam 1 im Monstersturm ab dem 17. November aufgegeben wurden, siehe ==> HIER und HIER



Kann man die Nester von Pinguinkamera 2 irgendwie im Bild von Kamera 1 sehen?

Sehr viele Zuschauer fragen sich jetzt natürlich, was wohl aus den kleinen Pinguinen im Bild von Kamera 2 geworden ist. Dazu habe ich Aufnahmen von Pinguinkamera 1b (Weitwinkel) und 2a (Weitwinkel) verglichen. Es ging speziell um die Frage, ob man auf dem Kamerabild 1b eventuell die Brutpaare der zweiten Kamera erkennen kann. Würde die Frage mittlerweile mit einem klaren JA beantworten. Man kann das Hauptnest vom Telebild 2b identifizieren (es ist allerdings leicht von einem etwas weiter vorne liegenden Nest verdeckt, das im Weitwinkelbild von Pinguinkamera 2 nicht mehr zu sehen war, es müßte dort etwas links außerhalb des Bildes liegen) und das Nest eins links davon.
Auf den Weitwinkelbildern von 1b kann man gut sehen, ob ein Pinguin ganz hinten am "Minihügel" (wo Kam2 steht) den Rücken zur Kamera dreht oder umgekehrt, oder ob er sich momentan hingelegt hat usw. Dann habe ich die Bilder mit Kamera 2a verglichen (gleiche Uhrzeit) und siehe da, das Resultat war schnell eindeutig.

Hier eine kleine Übersicht der ersten Recherche:



Leider ist es bei der derzeitigen Auflösung von Pinguinkamera 1 nicht möglich, irgendwelche Jungvögel im Weitwinkelbild-Hintergrund zu erkennen. Generell ist die Kamera in der Lage, Bilder der Auflösung 1280 x 960 Pixel zu übertragen (momentan auf 640 x 480 eingestellt). Mit der höheren Auflösung könnte man eventuell Jungvögel ab einer bestimmten Größe erkennen.

Samstag, Januar 05, 2008

Um hundemüde zu werden...

... braucht man kein Hund zu sein:

1, 2, 3: Feuer!



==> mehr (pdf)

Augenblicke in die große, weite Welt...

Individuelle Unterschiede im Gefieder

Hier noch mal eine direkte Gegenüberstellung der individuellen Federstruktur im Kopfbereich von Männchen und Weibchen im Bild von Pinguinkamera 2:


Klickbild


Siehe ==> http://pinguinkamera-antarktis.blogspot.com/2007/11/


Wichtig: es handelt sich hier NICHT um einen generellen geschlechtsspezifischen Unterschied, sondern lediglich um einen individuellen Unterschied! Das heißt: bei einem anderen Brutpaar werden die Unterschiede in der Kopfzeichung wieder ganz andere sein! Für das menschliche Auge sind männliche und weibliche Eselspinguine rein äußerlich NICHT voneinander zu unterscheiden.

Dienstag, Januar 01, 2008

Zwei Küken geschlüpft


Klickbild: rechts unten ist ein kleiner Mini-Pinguin zu sehen, sein Kollege ist gerade unter der Wärmedecke versteckt. Man sieht aber den zweiten "Mini-Flügel". Der Schlupftermin war irgendwann gestern oder vorgestern, wegen des windigen und feuchten Wetters sind die Eltern aber nur sehr selten vom Nest aufgestanden. Wenig Chancen auf 'ne gute Aussicht.
Jetzt startet die Wachstumsrakete: das Körpergewicht der Küken nimmt jetzt täglich zwischen 10% und 25% zu, da wartet ne Menge Tauch- und Jagdarbeit auf die Eltern!


Zwei Videos:

1. Eselspinguin-Küken im Shedd Aquarium:
http://www.youtube.com/watch?v=Fb2CgPihJOk

2. Fütterung (in irgendeinem Zoo aufgenommen):
http://www.youtube.com/watch?v=nbcI1OapTMg